Freie Radikale

Freie Radikale sind unvollständige Moleküle auf der Suche nach einem Elektron. Sie gehen dazu ziemlich ruppig und vor allen Dingen sehr zügig vor. Nur den Bruchteil einer Sekunde benötigen sie, um dem nächstbesten Molekül sein Elektron zu entreißen. Jetzt ist ein neues Freies Radikal entstanden, wieder auf der Suche, sich wieder zu vervollständigen. Es entsteht eine Kettenreaktion, so entsteht oxidativer Stress. Hohe Konzentrationen von oxidativem Stress verursachen verschiedenste Krankheiten:
Venenschwäche und Krampfadern, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn freie Radikale die Blutgefäßwände schädigen.
Sehstörungen und Augenkrankheiten, wenn sie die Zellen der Gefäße in den Augen schädigen.
Schlaganfall, wenn freie Radikale die Gefäße im Gehirn angreifen.
Konzentrationsstörungen bis hin zu Demenz, wenn freie Radikale die Nerven im Gehirn beschädigen.
Freie Radikale schädigen unsere DNA mit der Folge von unkontrollierter Zellteilung (Krebs).
Zerstörung von Rezeptoren an der Zelloberfläche. Diese Zellen sind damit nicht mehr fähig, Enzyme & Co zu verwerten, weil der Andockmechanismus fehlt. Ohne Rezeptor (Schlüssel) kein Einlass.
Vitalstoffreiche Ernährung sorgt dafür, dass sich die Freien Radikalen nicht so sehr vermehren.
Freie Radikale entstehen bei der Zellatmung in unserem Körper. Unsere Zellen brauchen aber Sauerstoff zur Energieproduktion.
Freie Radikale werden von unserem Körper zur Krankheitsbekämpfung selbst hergestellt. Sie greifen nicht nur gesunde Zellen an, sondern zerstören auch Viren und Bakterien und dämmen akute Entzündungsprozesse ein.
Freie Radikale entstehen aber auch durch äußere Einflüsse:
Medikamente
Drogen
Alkohol
Zigaretten
Körperpflegeprodukte aus synthetischen Rohstoffen
Übertriebene Sonnenbäder
Chemikalien
Luftverschmutzung
Schädliche Lebensmittel (Zucker, industriell verarbeitete Fette)
Lebensmittelzusatzstoffe
Farbstoffe
Aromen
Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln
Radioaktive und elektromagnetische Strahlung