Industrienahrung oder Lebensmittel? Bio oder Nicht Bio?

Industrienahrung enthält:

  • minderwertigen Rohstoffe
  • wenig Vitalstoffe
  • synthetische Vitamine und isolierte Mineralstoffe,
  • zu viel Fett
  • zu viel Zucker
  • künstliche Zusatzstoffe
  • künstliche Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe
  • Salz und Jod
  • Konservierungsstoffe
  • Antioxidationsmittel
  • Farbstoffe
  • Geschmacksverstärker
  • künstliche Aromazusätze
  • Zitronensäure
  • Phosphate
  • technische Hilfsstoffe
  • künstliche Enzyme
  • und ist teilweise in giftigen Umhüllungen verpackt

Was auch für unsere Nahrung fatal ist, ist die Nutzung einer Mikrowelle.

Lebensmittel

Lebensmittel, wie der Name schon sagt, bedeutet Leben oder lebendige Nahrung und werden in ihrer natürlichen Verpackung verspeist. Apfel & Co haben eine wunderbare Hülle, die auch noch unglaublich viele Nährstoffe beinhaltet, also die Haut besser nicht entfernen.

Lebensmittel aus biologischem Anbau liefern deutlich mehr Nähr- und Vitalstoffe als die Brüder und Schwestern aus konventioneller Landwirtschaft.
Äpfel absorbieren mehr Pestizide als jede andere Frucht und sollten auf jeden Fall in Bio-Qualität genossen werden.
Auch Erdbeeren sollten Sie möglichst nur aus biologischem Anbau oder selbst gezogen essen.
Pfirsische und Nektarinen sind ebenfalls sehr mit Chemikalien belastet und daher mein Vorschlag: am besten in Bio-Qualität. In die gleiche Kategorie fallen auch Trauben und Blaubeeren.
Bei Gemüse, wie Kürbis, Grüne Bohnen, Kartoffeln, Spinat und Grünkohl, Salatgurken und Paprika, ist es auch sinnvoll, sie in Bio-Qualität zu kaufen.
In der konventionellen Landwirtschaft werden einfach zu viele Chemikalien verwendet, es gibt mindestens 36 Sorten, dazu Pestizide und Fungizide.
Da sollte man vielleicht doch mal genauer hinschauen, in was man seine Zähne gräbt.